Manuka Honig Erfahrungen

 
Manuka Honig erfreut sich bei vielen Anwendern wachsender Beliebtheit.

Unterschiedlichste Krankheiten lassen sich mit dem Honig behandeln. Einige davon lassen sich mit der klassischen Schulmedizin nicht oder nur teilweise besiegen.

Auf dieser Seite haben wir einige Erfahrungsberichte aus dem Internet zusammengetragen. Diese stammen unter anderem aus Kundenrezensionen, Forenbeiträgen und weiteren Berichten.

 

Manuka als letzte Rettung

Vor einigen Jahren erkrankte eine Arzthelferin, die selbst überzeugt von der aktuellen Schulmedizin war, an einer chronischen Sinusitis.

Nach vielen Behandlungen mit verschiedenen Antibiotika und einigen Operationen, war sie bereits kurz davor die Hoffnung zu verlieren eine Heilung für ihre Krankheit zu finden.

Sie hatte bereits seit über einem Jahr resistente Keime im Nasenraum und keine der gängigen Therapieformen hatte dazu geführt, dass die Keime weniger wurden.

 

Allein ihre Kinder brachten sie dazu, nicht aufzugeben und weiter nach einer Lösung zu suchen. Es mussten also Alternativen zur klassischen Schulmedizin her.

Im Internet fand sie mehrere Artikel zu Manuka Honig und startete in Absprache mit ihrer Hausärztin einen Selbstversuch. Sie begann damit, drei Mal täglich Manuka Honig einzunehmen und außerdem morgens und abends die Nase zu spülen.

Dazu verwendete sie drei Teelöffel Honig mit etwas Kochsalz in einem Nasenspülgefäß.

 

Bereits nach einer Woche waren zwei der vorher nachgewiesenen Keime nicht mehr nachweisbar, die mit den herkömmlichen Methoden nicht besiegt werden konnten. Daraufhin zog sie die Behandlung drei Wochen lang konsequent durch.

Bei einem weiteren Abstrich war keiner der vorher nachgewiesenen Keime mehr vorhanden.

(Quelle: Kundenrezension)

 

 

Manuka Honig Erfahrungen: Kaputte Schulter mit Manuka Honig heilen?

Bei starken Schmerzen in der Schulter denkt man wahrscheinlich als letztes daran täglich ein Teelöffel Honig zu essen, damit die Beschwerden vergehen.

Genau so hat jedoch ein Patient eine chronische Entzündung im Schultergelenk überwunden. Auch hier schlugen die klassischen Heilmethoden der Schulmedizin über mehrere Monate hinweg nicht an.

Nachdem seine Tochter dann eines Tages davon berichtete Manuka Honig gekauft zu haben, weil man damit diverse Krankheiten bekämpfen kann, war seine Neugier geweckt.

Anfangs noch ziemlich skeptisch, bestellte er sich nach einiger Recherche im Internet jedoch ebenfalls Manuka Honig und begann mit der täglichen Einnahme von MGO 400+. Tatsächlich besserten sich seine Beschwerden schon innerhalb weniger Tage.

(Quelle: Kundenrezension)

 

Doch wie kommt so eine Besserung zustande?

Nach aktuellen Informationen gehen Forscher davon aus, dass der Honig wenn man ihn einnimmt verschiedene Selbstheilungsprozesse des Körpers in Gang setzt.

Dabei wird die zelleigene Regenerationsfähigkeit angeregt und die Zellen erneuern sich selbst schneller.

Außerdem verbessert sich die Qualität der im Darm befindlichen Bakterien. Diese unterstützen den Körper ebenfalls maßgeblich bei der Heilung.

Wie Manuka Honig funktioniert und was Sie beim Kauf beachten sollten, erfahren Sie im Artikel „Manuka Honig kaufen“.

 

 

Nebenwirkungen

Einige Anwender berichten davon, dass Manuka Honig bei der äußerlichen Anwendung ein brennendes Gefühl verursacht. Das kann unangenehm sein, ist aber oftmals ein Zeichen dafür, dass der Heilungsprozess in Gang kommt.

Das Brennen verschwindet meist nach wenigen Tagen. Bei der Einnahme von Manuka Honig können außerdem Beschwerden wie Durchfall o.Ä. auftreten. Das ist auf die Veränderungen in Magen- und Darmflora zurückzuführen.

Manuka Honig setzt einen ganzheitlichen Heilungsprozess in Gang. Dabei werden Schadstoffe im Körper zuerst gelöst und anschließend abtransportiert.

 

Was sind Ihre Manuka Honig Erfahrungen? Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

 

Schreibe einen Kommentar